Die Welt der Animorphs
  Leseprobe Band 7 - Der Fremde
 

Leseprobe


ein Bild

... Sein Körper ist der eines blassblauen und gelbbraunen Hirschs oder eines dünnen Ponys. Er hat vier Beine, auch Hufe, aber sein Rücken fällt nach hinten so stark ab, dass man nie auf die Idee käme, auf ihm zu reiten.

Und er hat einen Schwanz. Einen langen, dicken, kraftvollen Schwanz, an dessen Ende eine tödliche, sensenförmige Klinge sitzt.

Damit kann er so schnell zuschlagen, dass das menschliche Auge - wenn überhaupt - nur irgendwas Verschwommenes sieht.

"Hey, Ax", sagte Marco. "Wie geht's?"

< Es geht wundervoll. Gestern war ich oben in den Bergen und wurde von einer dieser großen Katzen angefallen. Wie nennt ihr sie? Pumas? Das war sehr aufregend. >

"Bist du okay?", fragte ich.

< Natürlich, Rachel. Und ich habe den Puma nicht verletzt, Cassie. Jedenfalls nicht tödlich. Aber er wird wohl nicht mehr versuchen, mich aufzufressen. > Ax setzte ein sonderbares mundloses Andaliten-Lächeln auf.

Marco verdrehte die Augen. "Ich sage euch, Ax und Rachel gehören zusammen. Ihr zwei seid krank. Eines Tages könntet ihr beide bei einem Bungeesprung in einen aktiven Vulkan heiraten."

Bei dieser Vorstellung wurde mir ein bisschen anders. Nicht, weil ich daran was auszusetzen hatte, dass Marco mich für tollkühn hielt. Sondern weil ich wirklich nicht in der Weise an Ax interessiert war.

"Okay, jetzt, wo wir alle hier sind, Marco, könntest du uns vielleicht sagen, warum wir eigentlich alle hier sind", sagte Jake.

"Ich habe einige Neuigkeiten", begann Marco. "Eigentlich haben Tobias und ich einige Neuigkeiten."

Ich schaute zu Tobias hoch, der im Baum saß. Natürlich zeigte er keine Gefühlsregung. Er heftete bloß seinen stechenden Blick auf Marco.

Marco stolzierte wie ein Pfau in dem Kreis herum, den wir um ihn bildeten.

"Es ist eine Geschichte von Tatkraft, Mut und, jawohl, Genialität", begann Marco.

"Nein, nein, nein. Jetzt lass schon die Katze aus dem Sack, Marco", drängte ich. "Versuch nicht, uns auf die Folter zu spannen."

"In Ordnung", sagte er lachend. "Meine lieben Mit-Animorphs ... und außerirdischen Gäste ... wir haben einen Weg in den Yirkpool entdeckt."

zurückZurück zur Leseproben-Seiteein Bild

 
  Es waren schon 82570 Besucher in der Welt der Animorphs!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=